Anzeige des HTML-Validator in der Statusbar aktivieren

Wie ich eben feststellte, war die Anzeige des Ergebnisses der HTML-Überprüfung durch das Add-on HTML-Validator in der Statusbar verschwunden. In den Eigenschaften des Add-ons war die Anzeige aber aktiviert.

Wie sich nun herausstellte, muss man über Ansicht->Symbolleisten->Anpassen gehen und per Drag and Drop das Element in die Statusbar ziehen.

Statusbar unten im Firefox mit der Ausgabe des Add-ons HTML-Validator

Ob dieses Verhalten erst mit dem Erscheinen von Firefox 14 so ist, ist mir nicht bewusst.

Ist Firefox 14 das Ende der Keyword-Analyse?

Nachdem Firefox 14 erschienen ist, wird es spannend sein zu beobachten, wie sich das auf die Keyword-Analyse auswirkt. Firefox 14 ruft nämlich aus dem Suchfeld Google in der https-verschlüsselten Variante auf. Damit werden von der Trefferliste auf die eigentliche Zielseite keine Referrer mehr übertragen, so dass die Zielseite keine Informationen mehr ermitteln kann, die auf die Herkunftsseite schließen lassen. Der genaue Suchbegriff wie auch die Position auf der Trefferliste bleiben im Dunkeln.

Für bei Google eingeloggte Nutzer erfolgte bereits seit einiger Zeit die Suche standardmäßig verschlüsselt, so dass sich in der Referrer-Analyse von beispielsweise Piwik die Keyword-Angabe „Suchbegriff nicht definiert“ häufte. Piwik geht darauf mittlerweile in seinen FAQs ein.

Über die Google Webmaster-Tools hat man zwar weiterhin die Möglichkeit solche Informationen zu erhalten. Allerdings sind sie dort sehr ungenau, wenn es sich um seltene Ereignisse handelt.

Wenn der Firefox beim Scrollen via Cursor-Tasten springt…

… so kann einen das schier in den Wahnsinn treiben, vor allem, wenn man nicht weiß, wieso das der Fall ist. In jedem anderen Programm funktioniert dies doch auch.

Dabei ist die Lösung so einfach. Ich hatte den Einstellungspunkt „Markieren mit der Tastatur zulassen“ aktiviert.

Die Erläuterung dieser Funktion klingt eigentlich ganz nützlich. Doch dieses Verhalten bei den Curser-Tasten brachte mich fast zum Wahnsinn, weshalb ich sie deaktiviert habe. Man soll damit angeblich auf einer Webseite wie in einem „schreibgeschützten Editor“ navigieren können.

Probleme mit Firefox und Google

Gestern hatte ich mal wieder ein seltsames Problem: Habe ich meinem aktuellen Firefox 10 unter Windows 7 etwas auf Google gesucht und habe dann einen Treffer angeklickt, so wurde immer wieder nur die Trefferliste geladen. Ich erinnerte mich daran, darüber etwas gelesen zu haben, wenn die Instant Suche aktiv ist.

Ein Deaktivieren der Instant Suche brachte leider auch keine Besserung. In anderen Browsern traten diese Probleme nicht auf, auf anderen Rechnern mit Firefox ebenfalls nicht. Der klassische Fall….

Nach einigem Rumstochern deaktivierte ich dann https-everywhere. Und siehe da, der Spuk war vorbei. Das ist ziemlich schade, da ich dieses Plug-in eigentlich als recht sinnvoll erachte….

Firefox 10 – Probleme mit Zertifikaten

Gestern hatte ich ein seltsames Phänomen mit dem Firefox 10 und den Remote-Karten von Dell (Dell Remote Access Card – DRAC).

Über diese Karten kann man aus der Ferne auf die Konsole eines Servers zugreifen, ihn stromlos machen und wieder einschalten. Der Zugriff findet dabei über ein Webinterface statt, die Datenübertragung ist SSL-verschlüsselt.

Nun wollte ich gestern auf eine solche Karte in einem neuen Server zugreifen. Doch ich erhielt immer eine Fehlermeldung

Fehler: Gesicherte Verbindung fehlgeschlagen und im weiteren Verlauf den Fehlercode: sec_error_reused_issuer_and_serial.

Fehlermeldung im Firefox 10

Mein erster Gedanke war der, dass ich irgendwo unter dieser IP ein altes Zertifikat gespeichert hatte. Aber da war keines. Nachdem ich ein wenig gegoogelt habe, war ich auch nicht schlauer als vorher. Dieses Phänomen scheint seit mindestens Firefox 3 zu existieren. Es gab immer den Rat, das Zertifikat über Einstellungen->Erweitert->Verschlüsselung->Zertifiakte anzeigen->Server bzw. andere zu löschen. Doch wie bei vielen meiner Leidensgenossen, tauchte das betreffende Zertifikat nicht auf.

Ich habe daraufhin sämtliche eingetragenen Zertifikate gelöscht — allerdings ohne den erhofften Erfolg.

Der nächste Schritt war nun, im Firefox Profil die Datei cert8.db bei gestopptem Firefox umzubenennen. Nach dem Neustart war eine neue, leere Fassung angelegt. Meine Client-Zertifikate (wie zum Beispiel für den Zugriff zum SAP Service Market Place) waren natürlich weg. Aber siehe da, der Zugriff auf den Server klappte.

Dafür war der Zugriff auf alle anderen Remote Karten nicht mehr möglich. Das Verhalten ist reproduzierbar. Greife ich nach dem Löschen der cert8.db zuerst auf einen anderen Server zu, klappt’s mit dem neuen nicht, dafür aber mit allen alten.

Es liegt auch nicht an meiner lokalen Firefox Installation, da ich dieses Verhalten auch auf einem anderen Rechner mit Firefox 10 hatte — einmal unter Windows 7, einmal unter Windows XP

Ich kenne nun zumindest einen Weg, auf beide „Server-Gruppen“ zuzugreifen. Schön ist’s aber nicht.

Firefox ESR – eine weitere Browserversion, die es zu unterstützen gilt

Das Mozilla-Projekt hat sich dazu entschlossen, nun auch eine Version von Firefox länger als die in letzter Zeit üblichen 6 Wochen zu unterstützen. Diese Version soll Firefox ESR (Firefox Exntende Support Release) heißen. Diese Versionen sollen dann 15 Monate mit Bugfixes versorgt werden. Einmal im Jahr wird es eine neue Version geben. Es wird also eine Überschneidung von 3 Monaten geben, in denen man die Umstellung auf die neue Version durchführen kann.

Diese Firefox ESR richtet sich vor allem an Unternehmen, die ihre Software via Software-Verteilung auf die einzelnen Desktop-Rechner bringen. Diese hätten in der Vergangenheit alle 6 Wochen eine neue Verteilung bauen müssen, was im Endeffekt dazu führte, dass sie sich von Firefox abwanden, seit das Mozialla-Projekt sich entschloss, alle 6 Wochen eine neue Version zu veröffentlichen.

Die Idee einer Long-Term-Service Version ist nicht neu. So gibt es bei der Linux-Distribution Ubuntu auch eine LTS-Version. Allerdings sehe ich das bei Linux-Distributionen mit anderen Augen. Spannend wird es nämlich bei Firefox werden, wie die Entwickler von Add-ons damit umgehen werden. Werden Sie ihre Add-on immer für die jeweils aktuelle Version von Firefox und die ESR-Version bereit stellen?

Ebenso bedeutet das für Webentwickler, dass sie nun wieder einen Browser mehr haben, den es zu unterstützen gilt. Zwar sind die Unterschiede beim Firefox in der Regel nicht so gravierend wie beim IE6, IE7, IE8 und IE9. Aber ich konnte schon das eine oder andere Rendern feststellen.

Erwartet wird die erste ESR-Version für Ende Januar 2012.

Erfahrungen aus dem Einsatz von https-everywhere

Seit einigen Tagen setze ich das Firefox-add-on HTTPS-Everywhere ein, um automatisch auf die verschlüsselte Variante einer Website zuzugreifen.
Das funktioniert auch sehr gut, doch bin recht erstaunt, an wievielen Stellen ich nun Warnungen erhalte, dass Seitenbestandteile bzw. Zielseiten nicht verschlüsselt sind.

Man sieht dies zum Beispiel an den Seiten von WordPress.org. Diese sind auch via https erreichbar. Doch nutzt man die Suche der Seite, so werden diese Anfragen unverschlüsselt verschickt. Das mag in diesem Fall ziemlich harmlos sein, macht aber deutlich, dass es nicht einfach damit getan ist, „noch ’nen https-Prozess aufzusetzen“.

HTML Validator für Firefox 8 auf Mac OS X

Dadurch, dass der Firefox nun regelmäßig eine neue Major Release erfährt, steht mit jedem Update die Suche nach den passenden Add-on Versionen an. Besonders ärgerlich ist das für die Erweiterung HTML Validator.

Bedauerlicherweise kann man dieses Add-on nicht über die normale Add-on Seite von Firefox installieren. Aber auch über die Entwicklerseite erhält man so nur die Version für die Windows-Version des Firefox.

Glücklicherweise ist aber Thomas Lohschmidt hier sehr aktiv und stellt wie schon für frühere Versionen auf seiner Seite die passende Version für Mac OS X zur Verfügung.

Einen großen Dank an dieser Stelle an ihn.

HTMLValidator für Firefox 5.0 unter Mac OS X

Wie ich beim Update auf Firefox 5 feststellen musste, wird der HTML Validator auf dem Mac nicht für den Firefox 5 bereit gestellt.

Nun bin ich aber fündig geworden. Im Forum, das sich mit dem Compilieren dieses Add-ons befasst, gibt es einen Thread, in dem ein Nutzer den passenden Download Link  angibt. Es gibt da wohl noch das eine oder andere Problem mit dem 32-bit Modus bzw. der 64-bit Fassung.

Allerdings muss ich nun erkennen, dass ich das nicht mehr testen kann, da sich heute mein Firefox bereits auf Version 6.0 aktualisiert hat…

Zugriffsstatistiken durch Firefox 3.6 verfälscht

Die letzten Tage musste ich beobachten, dass ein User-Agent im 15 Minuten Abstand immer genau eine Seite dieses Blogs abgerufen hat. Dies hat meine Zugriffsstatisiken natürlich ziemlich durcheinander gebracht.

Ursache für dieses Verhalten war ein Firefox 3.6. Evtl. war dort ein Addon installiert, das regelmäßig alle offenen Tabs aktualisiert.

Nun war die Frage, wie ich diese Zugriffe los werde. Ich habe nun im richtigen Augenblick den Webprozess angehalten, so dass dieser Zugriff ins Leere läuft. Die Fehlermeldung im Firefox sollte dann dazu führen, dass (in diesem Tab)  nichts mehr geladen wird.

Bisher hat’s auch funktioniert.