Ein Umzug per T-Com

Eine kleine Anekdote für zwischendurch. Seit ich nach endlich 2,5 Monaten von der T-Com mein Entertain geschaltet bekommen habe, scheine ich von Hessen nach Mecklenburg-Vorpommern umgezogen zu sein: Auf sämtlichen Zugriffsstatistiken taucht nun Greifswald auf. Soviel also zu den Statistiken mit der Herkunft der Nutzer im Netz….

Das DSL-Chaos geht in die nächste Runde…

Nachdem aus Congster vor einiger Zeit Congstar geworden ist, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis mir mein alter Zugang, den ich über Congster hatte. Gekündigt wird.

Letzte Woche war es soweit: Per Mail erhielt ich eine Korrektur einer Telefonnummer, die leider in der Kündigung wohl falsch geschrieben wurde. Nur, dass ich bis dahin keine Kündigung erhalten hatte. Drei Tage später kam dann diese Kündigung tatsächlich per Post.

Nun war guter Rat teuer. Sollte ich wirklich meinen DSL-6000 Anschluss, den ich über die T-Com  habe umstellen lassen auf eines dieser Surf & Comfort Pakete? Oder sollteich mir einen weiteren reinen ISP suchen?

Nun gut, der Wahnsinn trieb mich am 2.5. in den T-Punkt in Bad Vilbel. Ich wollte auf DSL-16000 umstellen. Der Verkäufer dort bot mir sogar an, auch das IPTV Paket Entertain zu buchen. Es kostet daselbe  allerdings würden dann nicht nur 6 MBit garantiert, sondern sogar 11 MBit.

Den Receiver würde ich kostenlos sofort mit bekommen.

Nagut, das machte ich dann. Dann ging es los. Ich müsse die 50 Euro für den Receiver jetzt bezahlen. Sie würden mir auf der nächsten Telefonrechnung gutgeschrieben werden — okay.

Achso, den Receiver kriegte ich dann doch nicht mit. Er würde mir nächste mit der Auftragsbestätigung zugeschickt werden — ohne Porto (das habe ich sogar schriftlich!).

Den Auftrag könnte er jetzt auch nur aufnehmen, da das System im Moment nicht verfügbar sei. Er würde das dann am Montag nachholen.

(Per Internet  konnte ich es selbst auch nicht beantragen, da das System meinen Anschluss gar nicht kennt — obwohl er von T-Com ist ….)

Als ich zuhause nachschaute, was ich genau gebucht hatte, stellte ich fest, dass nicht 11MBit garantiert werden sondern nur 10 MBit — ich traue nie wieder einem T-Com Verkäufer!

Als bis Donnerstag keine Auftragbestätigung kam, rief ich bei der T-Com an: "Ist eingegeben, am 18.Mai wird umgestellt. Die Auftragsbestätigung ist unterwegs."

Bis heute, Samstag kam nichts an. Also im T-Punkt angerufen. "Nö, in das System komme ich nicht rein — ich melde mich".

"Also, es techn. Probleme. Es muss noch eine Bereinigung stattfinden. Die Auftragsbestätigung kommt nächste Woche. Wann der Termin für die Umstellung ist, kann ich nicht sagen."

Wieso konnte das die Dame am Donnerstag?

Ich hätte meinem Instinkt vertrauen sollen und nichts am Anschluss ändern sollen….

Schnelle Reaktion bei der T-Com.

Am Montag meldete ich morgens das plötzliche Abfallen der SNR bei wachsenden CRC-Fehler. Bereits am selben Nachmittag wurde diesmal nicht die Leitung getauscht. Vielmehr wurde eine defekte Baugruppe getauscht. Seitdem liegt die SNR bei konstant 10,5 dB. Das nenne ich doch mal schnelle Reaktion!

Interessant ist jedoch, dass nach der Umstellung die Latenz konstant leicht höher ist als vorher.

Latenz

Ein neuer DSL-Kunde in der Straße?

Betrachtet man die Signal to Noise-Ratio (SNR) meines DSL-Anschlusses, liegt der Verdacht nahe, dass es bei uns in der Straße am Donnerstag einen neuen DSL-Kunden gegeben hat:

SNR

Es stellt sich nur die Frage, ob ich die nächste Störungsmeldung erst im neuen Jahr absetzen muss oder ob die Vertriebsabteilung der T-Com noch mehr Neukunden gefangen hat….

Die Wunder der Technik …

Am Donnerstag für hatte sich meine Leitung wieder komplett verabschiedet und sich neu synchronisiert. Danach war sämtliche Fehler weg und die SNR lag bei 8.5dB. Nachmittags meldete sich dann auch der T-Com Techniker: "Der Anschluss war umzingelt von DSL-Anschlüssen. Da kann es schon mal zu Störungen kommen." Nach seiner Umstellung liegt die SNR bei 10-11dB.

SNR

Mal wieder der Streik …

Mit meinen Fehlerberichten habe ich bei der T-Com mal wieder kein Glück. So wie im letzten Jahr lässt sich auch diese Jahr ein Streik als Ausrede vorschieben. Entstörfrist laut AGB, wie es so schön heisst, endete eigentlich heute früh um 0:00 Uhr. Um 0:50 Uhr ist das Ticket dem Außendienst zugewiesen worden. Auf meine telefonische Nachfrage musste ich mir anhören, dass aufgrund des Streiks (der immerhin vor einem Monat beendet wurde) es wohl noch etwas dauern wird.

"Hallo Herr Obermann, mit der Einstellung wird's aber auch nichts mit der Kundenzufriedenheit! Nur mit Billigmarken wie Congstar wird nicht jeder glücklich!"

Derweil dümpelt die SNR zwischen 1dB und 4dB, die Fehlerrate ist konstant riesig und Leitung ist ab und an mal weg…

SNR

 

CRC Error

Das Ende der guten Leitung

Heute um kurz vor 12:00 Uhr mittags war es vorbei mit der Herrlichkeit: Meine bis dato erstaunlich gute und auch konstant gute DSL-Leitung mit einer SNR zwischen 9 und 10 dB brach zusammen und musste sich neu synchronosieren. Danach schwankt die SNR nur noch zwischen 4 und 5 dB. Mal schauen, wie sich das weiter entwickelt.

SNR

Es stellt sich nur die Frage, was die T-Com wieder an den Leitungen gefummelt hat.

Die Wunder der T-Com

Nachdem von April bis Juni die SNR meines T-DSL Anschlusses wieder sukzessive in den Keller ging, hatte ich ja schon damit gerechnet, dass nach meinem Urlaub der Anschluss mal wieder tot sein würde. Weit gefehlt: Die SNR stand konstant bei 9 dB. Sie stieg sogar teilweise auf 10 dB an.

SNR

Dafür kämpfe ich nun mit massiven Paketverlusten bereits zum ersten Hop:

smokeping

Vorallem in den Abendstunden sind Paketverluste von zum Teil über 50% zu beobachten.

Hat die T-Com nun die Probleme auf der letzten Meile in den Griff bekommen und strauchelt nun über die dünn angebunden DSLAMs, wenn Gott und die Welt mit 16MBit/s surft? Ich traue mich einfach nicht, auf T-DSL 16000 umzustellen …

 

Update (18:33): Nun sind die Paketeverluste auf bis über 90% angestiegen. Ein erfolgreicher Seitenzugriff ist nun nur mehr Glückssache.

smokeping

Der Wahrheitsgehalt von Verkaufsanrufen

Eben hatte ich mal wieder eine Erfahrung der anderen Art: Das Telefon klingelt, und ein Mensch der Telekom ist dran. Er meinte, er hätte sich mal meinen DSL und ISDN Anschluss angesehen. Da dachte ich schon: "Mensch, haben die gemerkt, dass meine Leitung die letzten Tage lausige Werte hat?"

Weit gefehlt. Er wollte mir einen DSL 16000 Anschluss verkaufen. (Ich weiss, ich glaube auch noch an das Gute im Menschen …) Als ich ihm erklärte, die T-Com könne ja noch nicht einmal meinen T-DSL 6000 Anschluss für mehr als ein halbes Jahr stabil halten, meinte er, ich könne ja aber jetzt sparen. Die 16000er Variante wäre für mich günstiger. Mir lag auf der Zunge zu fragen, wie denn mehr Leistung günstiger sein könne. Ich entschied mich dann aber anders und erklärte ihm, dass es mir beim 16000er aber passieren könne, dass ich effektiv nur 6 MBit/s hätte.

Das wollte er so nicht gelten lassen. Ich hätte dann auf jeden Fall 16 MBit/s. Ich fragte, ob er mir das schriftlich garantiere. Da wurde er hellhörig. "Na gut, es könnten statt 16.000 auch mal 15.995 sein."

Liest man hingegen in den AGBs nach, so steht dort:

"Bandbreitenkorridor T-DSL 16000 Kombi
T-DSL 16000 Kombi wird mit einer Übertragungsgeschwindigkeit innerhalb eines Bandbreitenkorridors von 6.304 kbit/s bis
zu 16.000 kbit/s für den Downstream und von 576 kbit/s bis zu 1.024 kbit/s für den Upstream bereitgestellt.
Mit jeder Aktivierung (einschalten) des DSL-Modems wird die für den jeweiligen Anschluss maximal mögliche
Übertragungsgeschwindigkeit innerhalb des Bandbreitenkorridors automatisch hergestellt.
"

Wenn ich Pech habe, falle ich also fast auf den heutigen Stand zurück. Nur kann ich mich jetzt darüber beschweren, wenn die Leitung nicht das hält.

Dafür ist es aber günster. Ist schon klar. Ganz perplex war der Verkäufer, als ich ihm erklärte, ich wäre sogar bereit, mehr für meinen DSL-Anschluss zu zahlen, wenn ich denn dann keinen Ärger damit hätte. Ergebnis dieser "Geiz ist geil"-Mentalität sei schließlich, dass im Support gespart werde und das Geld in unsinnige Marketing-Aktionen gesteckt werde. Ob er verstanden hat, dass ich gerade mit einer solchen "Aktion" telefoniert habe, sei einmal dahin gestellt….