Karl Olsberg: Mirror — Das Remake von „Das System“

Karl Olsbergs Roman Mirror ist nach eigener Aussage eine Überarbeitung seines sehr spannenden Romans Das System.

In Mirror dreht es sich um eine Weiterentwicklung von Smartphones, die über Armbänder den Gemfühlszustand und über eine am Kopf getragene Kamera die Umgebung seines Besitzers erfassen. Daraus ermitteln sie Tipps zum Verhalten und geben diese per Ohrhörer weiter. Die Mirrors sollen damit das Verhalten ihres Besitzers jeweils widerspiegeln. Frei nach dem Motto: Du bist Dein bester Freund.

Es kommt, wie es kommen muss. Die Technik verhält sich nicht ganz so, wie dies ursprünglich gedacht war. Ob sie nun ein eigenes Bewusstsein entwickelt hat oder ob die Optimierungsfunktion nur etwas unscharf definiert war, sei mal dahingestellt.

Im Roman dreht es sich nun darum, wie damit umzugehen ist. Wie kann man auf diese Gefahren hinweisen, ohne gleich als Technik-Verweigerer angesehen zu werden.

Auch das mehr denn je aktuelle Thema Fake-News spielt hier eine Rolle, ohne dass sie gar direkt erwähnt werden. Olsberg war hier seiner Zeit voraus.

War der Roman Das System noch ein Science-Fiction-Roman, so ist das Beschriebene in Mirror gar nicht mehr so abwegig. Bereits heute haben wir genug digitale Assistenten, deren Handlungsempfehlungen nicht mehr direkt nachzuvollziehen sind.

Auf kurz oder lang werden Systeme wie der beschriebene Mirror auf den Markt kommen.

Der Roman liest sich recht kurzweilig. Allerdings muss ich sagen, dass er auch nicht der große Kracher ist. Zu nahe ist das, was dort beschrieben wird.

Der DAZN-Support, Teil 2

Nachdem in der ersten Runde seitens des DAZN-Supports nur Textbausteine geschickt wurden, ging die zweite Runde dann doch etwas ins Detail. Allerdings wurde mir dann erzählt, dass die Geschwindigkeit des Uplinks zu niedrig sei. Bei meiner Leitung müsse dieser mindestens die und die Größe erreichen. Lustigerweise läge dies sogar über dem vertraglich Vereinbarten.

Mit scheint also, dass beim Support nicht wirklich Wissen vorhanden ist, sondern nur die üblichen Sprüche abgelassen werden.

Ich vermute, dass entweder die Leistung der Streaming-Server einfach nicht ausreicht. Mir fiel auf, dass bei echten Live-Streams die Stabilität etwas besser zu sein scheint, als bei „Relive-Events“.
Zum anderen könnte aber auch die jeweilige App recht Ressourcen-hungrig sein. So läuft der Stream auf meinem MacBookPro aus 2009 überhaupt nicht stabil. Alle paar Sekunden gibt’s einen kurzen Aussetzer.
Auch die App auf dem Fernseher zeigt manchmal Fehlermeldungen, die — obwohl der Stream wieder läuft — nicht verschwinden. Dann hilft es nur, den Fernseher stromlos zu machen. Dies ist dann etwas nervig.

Der Support von DAZN

Wie ich ja bereits schrieb, teste ich zur Zeit DAZN. Inhaltlich bin ich auch sehr zufrieden mit dem Angebot.

Leider hapert er ein wenig mit der Zuverlässigkeit. So bleibt der Stream immer mal wieder für einige Sekunden hängen. Teilweise bricht auch die Bildqualität dermaßen ein, dass man die eingeblendeten Spielinformationen nicht mehr lesen kann.

Diese Probleme treten sowohl beim iPad wie auch am Smart-TV von Samsung auf.

Fehlersuche

Zunächst war der Gedanke, dass es am WLAN liegt. Also habe ich mit meinem iPad direkt neben den (Haupt-) WLAN-Router gesetzt. Die Stabilität des Stream war damit ein wenig besser. Es gab aber immer noch Hänger.

Der Fernseher hingegen ist per Kabel angeschlossen. Auch dort treten regelmäßig Hänger auf.

Ein Blick auf die Auslastung der Internet-Verbindung zeigte, dass jedesmal, wenn der Stream hin, der Durchsatz auf Null ging. Eine parallel laufende Anwendung, die die Leitung belegt, kann also ausgeschlossen werden. Die Leitung stand also voll zur Verfügung.

Der DAZN-Support

Auf Twitter riet man mir, mich an den Support zu wenden. Gesagt, getan.

Das Positive vorweg: Die Antwortzeit war klasse: Nach der Eingangsbestätigung meiner Anfrage (leider ohne den Text zu wiederholen) erhielt ich nach einer halben Stunde eine Antwort. Für Freitag Abend ein guter Wert!

Leider bestand die Antwort nur aus Textbausteinen:

  • Router neu starten
  • einen anderen Browser nehmen (ich schrieb, ich schaue per iPad und TV !!
  • Ist Silverlight auf dem aktuellen Stand? (Auf dem iPad ?? oder dem Fernseher ??)
  • Browserverlauf, Cookies und Cache leeren (Auf dem iPad ?? oder dem Fernseher ??)
  • Plug-in oder Anti-Virenprogramme (Auf dem iPad ?? oder dem Fernseher ??)
  • Speedtest per https://www.wieistmeineip.de/ machen

Auf meine Klarstellung hin wurde ich dann aufgefordert, die App zu löschen und neu zu installieren.
Den Erfolg dieser Maßnahme kann sich jeder denken — nehmen Sie zwei Aspirin und kommen Sie morgen wieder….

DAZN – das Netflix des Sports

Die Werbeaussage von DAZN, das Netflix des Sports zu sein, legt die Latte ziemlich hoch.

Nachdem ich die neue Saison der MLB am vergangenen Wochenende angefangen hat und Sport1 sogar ein Spiel live übertragen hat, machte ich mich auf die Suche, wo und wie ich weitere Spiele der MLB sehen kann.

Neben Sport1 US im Kabelfernsehen, wird dies auch als Streaming-Angebot für den Browser angeboten. Der Preis beträgt hierfür 10 Euro im Monat. Allerdings schließt man hier gleich ein Jahresabo ab.

Daneben gibt es aber auch DAZN, die alle möglichen Sportarten übertragen, u.a. eben auch Major League Baseball. Auch dies kostet 10 Euro im Monat. Allerdings ist das Abo monatlich kündbar. Zudem gibt es einen Gratismonat (Netflix lässt grüßen).

Angebot und Nutzerführung

Das Angebot ist recht umfassend. Jeden Tag gibt es drei bis vier MLB Spiele, die man sich dann einen Monat lang als „Relive“ anschauen kann.

Ich habe mir sowohl auf dem iPad wie auch auf meinem Samsung-Fernseher die DAZN-App installiert.
Leider ist die Nutzerfreundlichkeit recht mau. Auch in den „Relive“-Spielen gibt es Werbepausen. Diese lassen sich zwar prinzipiell überspulen. Doch ist die Benutzerführung auf dem iPad total unbrauchbar, auf dem Fernseher etwas besser. Doch dauert es auch hier eine gefühlte Ewigkeit, bis der Stream wieder läuft. Eine Voransicht während des Spulens wie bei Netflix gibt es nicht.

Stabilität

Von den vielen negativen Bewertungen im App-Store gewarnt war ich skeptisch, was die Stabilität betrifft. Und in der Tat stellte ich regelmäßig Hänger beim Abspielen selbst der Relive-Spiele fest. Dabei traten diese Hänger sowohl beim Fernseher, der per Kabel angeschlossen ist, auf wie auch beim iPad über WLAN.