Ingress: Fazit nach einer guten Woche

Seit einer guten Woche spiele ich nun Ingress. Am Sonntag bin ich auf Level 5 aufgestiegen. Bis dahin lief alles recht gut. Ich konnte an mehreren Tagen erfolgreich Portale ausbauen, verlinken und dann vor allem Felder erstellen. Doch mittlerweile wird es etwas zäh. Die Frage ist, was denn nun der wahre Sinn des Spiels ist. Das Erstellen von MU, als durch Felder abgedeckte Flächen kann es eigentlich nicht sein. Denn am Montag machte ich die Erfahrung, dass ich auf dem Heimweg Felder erstellte, die anscheinend ein Mitspieler der Resistance gerade wieder eingerissen hat.

Demnach kann der Sinn nun nur noch darin bestehen, den eigenen Level nach oben zu treiben. Das wird nun aber recht schwierig bzw. zeitaufwändig.

Das erinnert mich ein wenig an die Zeiten, als ich ogame spielte. Damals war mein Ziel auch, einen Todesstern bauen zu können und zwei Sprungtore zu haben. Danach verlor das Spiel seinen Reiz. Alerdings hatte man dabei sich im Spiel etwas aufgebaut. Bei Ingress ist nichts von dauer.

Aber nun gut. Mal schauen, wie lange ich mich mit Ingress noch beschäftigen werde.

2 thoughts on “Ingress: Fazit nach einer guten Woche”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *