Splinter Cell Blacklist: Charlies Missionen

Charlies Missionen bei Splinter Cell Blacklist sind Missionen, in denen man sich gegen mehrere Wellen von Angreifern wehren muss. Alle fünf Wellen hat man die Möglichkeit, sich abholen lassen.

Hier geht’s in der Regel nicht sehr ruhig zu. Häufig hat man offene Feuergefechte. Später muss man dazu auch noch gewisse Gegner lebend (!) fangen, so dass man beim Einsatz von Näherungsminen und Brand- und Splittergranaten aufpassen muss.

Vor allem bei diesen Missionen bietet es sich an, mit einem Partner zu spielen. So kann dieser einen Teil der Angreifer auf sich ziehen, während man sich selbst der anderen Hälfte widmet.

Ansonsten hat es sich für mich bewährt, mit vielen Näherungsminen zu arbeiten. Gut funktioniert es auch, wenn man auf einem Weg zwei hintereinander platziert: Das Hochgehen der ersten führt dazu, dass eine ganze Meute an Gegner herbei strömt, auf die dann die zweite wartet.

Eine gute Idee ist es auch, in neuem Terrain die erste Welle bis auf einen Gegner zu bekämpfen und sich dann die Gegend in Ruhe anzuschauen. Man muss nämlich in den Feuergefechten ganz genau wissen, wo man klettern kann und wo man sich verstecken kann. Auch sehr wichtig ist, sich die Stelle mit dem Munitionsnachschub genau einzuprägen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *