Läuft denn heute nichts mehr ohne Reboot zuverlässig?

Mein Kindle Paperwhite ist in den letzten Tagen recht häufig im Einsatz, da ich Dan Browns neuesten Roman Inferno diesmal nicht als normales Buch sondern als E-Book lese. So muss ich im Zug nicht so viel mit rumschleppen.

Doch hatte ich eben einen seltsamen Effekt: Ich wollte weiterlesen und wunderte mich, dass die Beleuchtung nicht an ist. Meinte ich doch, sie vorher komplett hoch gezogen zu haben. Siehe da, sie war eigentlich auch voll aufgedreht. Erst als ich dies im Menü kontrollierte, ging sie auch an. So weit so gut. Doch als ich das Gerät dann ausschalten wollte — bzw. in den Ruhezustand schickte, blieb die Beleuchtung auf voller Kraft an. Auch langes Halten des Schalters half nichts. Das Bild war zwar weg, die Beleuchtung aber an.

In den Menüs fand ich dann den Punkt Neustart. Erst ein Neustart brachte Abhilfe.

Ich googelte dann mal nach diesem Phänomen: Ich bin nicht allein. Anscheinend braucht selbst ein E-Book-Reader ab und an einen Reboot — und eine neue Firmware. Meine Firmware ist mit Version 5.3.4 zur Zeit nicht aktuell. Angeblich wird die Aktualisierung automatisch vorgenommen. Ich werde mal beobachten, wie oft es dafür Updates gibt.

Wie der Super-GAU aussieht, ist aber klar: Man ist im Urlaub und hat den Kindle voll mit Büchern. Dann meint das Gerät, sich verschlucken zu müssen. Ein Reboot und das Gerät ist tot. Murphy lässt grüßen….

One thought on “Läuft denn heute nichts mehr ohne Reboot zuverlässig?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *