Wie geht es mit diversen RSS Readern nach dem Ende von Google Reader weiter?

Nachdem Google das Ende von Google Reader zum 1. Juli 2013 angekündigt hatte, überschlugen sich die einzelnen RSS-Reader Produzenten mit Ankündigungen von Alternativen. Allen voran der Feedly-Betreiber will mit Normandy bereits an einer Alternative zu Google Reader arbeiten, auf die man dann im Sommer wechseln können soll. Innerhalb von zwei Tagen soll sich die Nutzerzahl um eine halbe Million gesteigert haben.

Doch es bleibt abzuwarten, was aus all den Versprechen wird.

Ich nutze unter iOS Feeddler Pro.  Dessen Macher äußert sich etwas zurückhaltender. Er will  zunächst selbst eine Minimallösung anbieten und bei Bedarf eine leistungsfähige Variante gegen Bezahlung.

Meines Erachtens zeigt sich hier wieder ein Mangel, offene Systeme unterstützen zu wollen. Mit tiny tiny RSS gibt es bereits eine Alternative, die man selbst hosten kann. Warum nicht einfach dazu eine Schnittstelle im Feeddler Pro Client schaffen? Das wäre genauso wünschenswert wie eine Unterstützung einer freien DropBox Implementierung in diversen anderen Apps, so dass man mit all seinen Apps seine OwnCloud nutzen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *