Richard Montanari: Septagon

Septagon war der erste Roman, den ich von Richard Montanari gelesen habe. Es handelt sich dabei um einen Krimi rund um das Ermittlerduo Kevin Byrne und Jessica Balzano, die wohl auch in anderen Romanen von Montanari mitspielen. Hier wird einmal mehr das Klischee des typischen Cops übernommen: Die Frau ist die Tochter eines alten Hasen, der Mann mit kaputter Ehe.  Beide zweifeln am Sinn ihres Berufes, bringen aber zum Schluss doch jeden Täter zur Strecke.

Im Fall dreht es sich um eine Reihe von Morden an Ausreißerinnen in Philadelphia. Jeder Mord hat irgendetwas mit einem Zaubertrick zu tun – am Anfang wirkt alles es verworren und unzusammenhängend.

Dennoch macht das Lesen Spaß, wenngleich man anfangs nicht sonderlich gefesselt wird. Im Laufe des Buches wird dann so manches klarer. Allerdings wird es auch etwas „phantastischer“.

Das Buch ist sicherlich keines, was man unbedingt auf eine einsame Insel mitnehmen muss. Als Zeitvertreib liest es sich aber recht schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *