Ein Zwischenfazit zu Gran Turismo 5

Die letzten Tage habe ich dazu genutzt, mal wieder ein wenig mit Gran Turismo 5 auf der Playstation 3 zu verbringen.

Nach wie vor bin ich total von der Grafik begeistert. Allerdings gilt dies nur so lange man die PS3 auch an einen LCD-Fernseher via HDMI anschließt. An meinem alten Röhrenfernseher via SCART macht das alles keinen Spaß. Das Bild ist viel zu matschig. Man kann die Schrift nicht lesen.

Doch eine tolle Grafik allein macht noch kein Top-Spiel aus: Es gibt doch einige Mängel bzw. Kritikpunkte im Vergleich zu Gran Turismo 4 auf der Playstation 2.

B-Spec Modus

Der B-Spec Modus versetzt den Spieler in die Rolle des Team-Managers, der seinem Fahrer Kommandos gibt, ob dieser nun besser schneller oder langsamer fahren soll. Bei Gran Tursimo 5 ist dies zum Haare raufen. Mir ist es bisher nicht gelungen, die erste Rennserie (den Sunday-Cup) zu gewinnen. Zu grauenvoll sind die Fahrfehler, die mein Fahrer macht. Das macht keinen Spaß.

Reifenverschleiß

Ich habe das Gefühl, als wäre es vollkommen egal, ob man harte, mittlere oder weiche Rennreifen aufzieht. Die harten verschleißen genauso schnell wie die weichen. Ratz fatz rutscht man einfach so durch die Gegend.

Zudem scheint es so zu sein, dass man bei Rennserien (also eine Folge von Rennen, die in einem Rutsch gefahren werden müssen) mit nur einem Reifensatz auskommen muss. Bei den letzten Rennen sind die Reifen gleich zu Beginn so gut wie hin.

Spezial-Missionen

Grundsätzlich machen die Spezial-Missionen richtig viel Spaß. Dabei muss man bestimmte fahrerische Aufgaben lösen. Allerdings bin ich nun an einer Stelle angelangt, die aussichtslos erscheint: In der Jeff Gordon Training School soll man via Windschatten-Fahren möglichst weit nach vorn kommen.

Dummerweise fährt mir mein Vordermann aber einfach davon, obwohl er keinerlei Windschatten bekommt. Und gänzlich ohne Windschatten habe ich keine Chance, Anschluss zu halten.

Im Netz findet man Beispiele von Leuten, die es geschafft haben. Allerdings kursiert hier auch der Tipp, ABS abzuschalten, damit dann auch ASM deaktiviert wird und damit das Auto schneller wird. Allerdings funktioniert dies bei mir nicht — ziemlich frustrierend …

Spielfluss

Bei Gran Turismo 4 hat man in der Regel immer ein passendes Auto gewonnen, um die nächste Aufgabe zu lösen. Das ist bei Gran Turismo 5 anders. Hier sucht man teilweise ewig beim Gebrauchthändler, bis man das passende Auto findet.

Fazit

Nicht immer macht Detailreichtum und zig Strecken und Autos automatisch ein Top-Spiel aus. Ich hatte mir die PS3 vorallem wegen GT5 gekauft — nochmal würde ich das vermutlich nicht tun. PS2 und GT4 erscheinen mir die deutlich bessere und vor allem kostengünstigere Variante zu sein.

One thought on “Ein Zwischenfazit zu Gran Turismo 5”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *