Synchronisation von verschiedenen iOS-Apps auf dem iPad

Das iPad unterscheidet sich vom iPhone dadurch, dass es durchaus vorkommen kann, dass ein iPad auch mal ohne Verbindung zum Internet genutzt wird. Dies hat zur Konsequenz, dass die Apps auf dem iPad auch offline-fähig sein sollten. Darunter verstehe ich, dass sich die App Veränderungen an Daten merkt und diese dann ins Netz (oder die Cloud 😉 ) synchronisiert, wenn die Verbindung wieder steht. Ein Beispiel dafür wäre zum Beispiel die pro-Version von Feeddler. Aber auch Apps wie iMExchange2 oder Evernote können dies.

Doch man darf nicht vergessen, dass iOS nach wie vor kein echtes Multitasking anbietet. Das bedeutet, dass man alle Apps durchklicken muss, wenn man wieder eine Netzwerkverbindung hat – am Arbeitsplatz zum Beispiel nach der Bahnfahrt.

Ganz allgemein muss ich auch sagen, dass das iPad ansich sehr allergisch auf eine schlechte, teilweise abbrechende WLAN-Verbindung reagiert. Teilweise zeigt es eine bestehende Verbindung an. Man gelangt aber nicht ins Internet. Dann hilft in der Regel das Aus- und Wiedereinschalten der WLAN-Verbindung. Das schnellere Ein- und Ausschalten des Flugmodus reicht nicht immer aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *