Templates in Netbeans einrichten

Netbeans bietet die Möglichkeit, eigene Templates einzurichten. Erstellt man dann eine neue Datei eines bestimmten Typs (zum Beispiel eine php-Datei oder eine php-Klasse), so füllt Netbeans die neu erstellte Datei aus diesem Template.Damit hat man in der Regel ein Gerüst, durch das man sich die Standard-Anpassungen alle sparen kann.

Unter Tools->Templates findet man den Template-Manager:

Hier hat man dann die Möglichkeit die bereits vorhandenen Templates anzupassen.

Es ist auch möglich, eigene anzulegen.

Zum Bearbeiten der Templates muss über Netbeans gehen. Man findet die Templates im Verzeichnis (unter Mac OS X)

~/.netbeans/6.9/config/Templates/Scripting

Unter Windows ist als Heimatverzeichnis das entsprechende Nutzerprofil zu wählen.

Einen kleinen Fallstrick gilt es zu beachten: Dieses Verzeichnis existiert erst, nachdem man einmal eine Template-Datei verändert gespeichert hat.

Auf die Zeilenenden sollte man auch aufpassen, wenn eine Template-Datei anlegt. Spielt man die Dateien nämlich von (z.B.) einem Mac auf einen Linux-Rechner, um dort die Datei zu testen, tappt man in die Falle, dass der ftp-Client in Netbeans leider alles binär überträgt und damit keine Konvertierung stattfindet. Daher sollte man bereits bei den Templates die Zeilenenden des Zielsystems wählen. Netbeans bleibt dann bei diesem Format.

Als Alternative kann man auch ein Plugin nutzen, um die Zeilenenden zu konvertieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *