Wann kommen 64-Bit eigentlich auf dem Desktop richtig an?

64-Bit Technologie gibt es ja nicht erst seit gestern. Doch hat man das Gefühl, dass sie auf dem Desktop wirklich erst eben erst vorhanden ist. So gibt es nun den Firefox 4 in der Tat für Mac OS X als 64-Bit Variante. Genau genommen enthält sie beide Varianten. Klickt man mit der rechten Maustaste auf die App selbst kann man unter „Information“ auswählen, dass man Firefox „im 32-Bit Modus öffnen“ möchte.

Warum man das tun sollte? Ganz einfach: Ich mir von Google die Erweiterung Page Speed installiert. Doch leider konnte ich sie nicht benutzen. Wie sich dann herausstellte, ist sie nur im 32-Bit Modus zu benutzen. Schade eigentlich. Gerade Mac OS X will doch sämtliche System-internen Einstellungen eigentlich vor dem Nutzer verbergen — und schafft das auch recht gut. Aber solche Dinge holen dann den Nutzer doch wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *