Twitter dreht nun an der Daumenschraube

Twitter hat nun verlautbaren lassen, dass sie nicht mehr so frei mit alternativen Clients umgehen wollen. Vielmehr möchte Twitter die Kontrolle darüber haben, was wie angezeigt wird. Twitter nennt die „A Consistent User Experience“. Als Folge davon werden ab sofort keine alternativen Clients mehr zugelassen. Wie sich das zum Beispiel auch auf Webseiten auswirkt, die aus ihrem CMS Daten zu Twitter spielen wollen, ohne den Umweg über bereits bestehende Systeme wie TwitterFeed gehen zu wollen, bleibt anzuwarten.

Ich denke, dahinter verbirgt sich vor allem die Idee in den dann von Twitter kontrollierten Clients zum Beispiel Werbung zu integrieren oder aber andere Wege zu beschreiten, Geld zu verdienen. Denn ein Twitter, für dessen Benutzung man zahlen muss, hat keinen Erfolg.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *