Ein Umzug

Nach nun recht langer Ruhe auf diesem Blog, habe ich mich dazu entschlossen, mal was neues auszuprobieren:

Ich habe auf WordPress umgestellt. Aber nicht nur das. Ich habe dies zum Anlass genommen, auch meinen virtuellen Server, den ich bei vollmar.net angemietet habe, zu aktualisieren.

So habe ich also mich die letzten Tage damit befasst, den neuen Server einzurichten, um dann WordPress zu installieren. Dies geht auch recht zügig — aber dann…

Ich machte mich zunächst an den Import der alten Meldungen – samt Kommentare. Das war meine Vorgabe. Und siehe da, mit ein bisschen Stöbern klappte das recht gut.

Der nächste Schritt war die Layout-Anpassung. Da muss ich gestehen, habe ich (zunächst) den Stecker gezogen. Um mein altes Layout zu übernehmen, hätte ich doch zu sehr in die Materie eintauchen müssen. Also habe ich das erstmal zurückgestellt.

Nach dem Umschalten war die Entäuchung erstmal ziemlich gross. Grottenlahm war der Auftritt. Bei jedem Request swappte das System munter vor sich hin. Was hatte ich geändert?

  • Statt Apache 1.3 ist’s nun ein Apache 2.2
  • Statt selbst-compiliert nun das Debian Paket
  • Statt MySQL 4 nun MySQL 5
  • Statt selbst geschriebenes CMS WordPress

Ich stellte sehr schnell fest, dass der Apache viel Speicher fraß und ihn nicht mehr hergab. Also habe ich erstmal die Ressourcen dort begrenzt. Weniger Prozesse, weniger Keep-alive. Schön finde ich es nicht. Aber es tut’s erstmal. Vielleicht baue ich mir dann doch nochmal einen eigenen Apache samt eigenem php….

Was das Layout betrifft, so werde ich mich sicherlich damit auch noch befassen, zunächst muss es aber erstmal ein Standard Theme sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *