Stieg Larsson: Verblendung, Verdammnis und Vergebung

Als erstes sei gesagt, dass es bei diesen drei Büchern von Stieg Larsson ganz wichtig ist, sie in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Der erste Band Verblendung ist relativ eigenständig. Liest man ihn alleine, so kann man auch getrost danach aufhören. Der zweite Band Verdammnis hingegen würde einem sehr schnell die Spannung des ersten Bandes nehmen, da er als Fortsetzung des ersten Bandes diesen nochmal kurz zusammenfasst. Er hat auch ein Ende, mit dem man leben kann. Der dritte Band Vergebung setzt aber praktisch unmittelbar beim Ende des zweiten Bandes an.

Wer lieber in Farben sich Reihenfolgen merkt, dem sei folgendes empfohlen: Blau – Grün – Rot (also vom kurzwelligen zum langwelligen Licht 😉

Doch nun zu den einzelnen Bänden: Wie bereits gesagt, ist der erste Band recht eigenständig. Mit gut 600 Seiten hatte ich für meinen Urlaub dafür eine Woche eingeplant — nach drei Tagen hatte ich ihn durch. Er liest sich in einem durch, und hat keine Längen. Inhaltlich ist er eher etwas ungewöhnlich, aber nicht irgendwie phantastisch.

Für den zweiten Band mit gut 700 Seiten hatte ich eine weitere Woche eingeplant — nach vier Tagen war auch dieser Band gelesen. Laut Klappentext soll er noch besser als der erste sein. Das möchte ich nicht bestätigen. Ich fand den ersten schlüssiger.

Den dritten Band mit gut 800 Seiten hatte ich dann in einer Woche gelesen. Da er direkt an den zweiten anschließt, ist der Anfang etwas zäh. Aber dann holt er mächtig auf. Im Endeffekt würde ich ihn sogar als den besten Band einstufen.

Was ist sonst noch so zu sagen? Alle drei Bände spielen in Schweden. Was einem sofort auffällt, ist, dass in Schweden wohl sehr viel Kaffee getrunken wird. Oder soll das nur überdecken, dass statt Kaffee etwas härteres getrunken wird?

Auch scheint der Held Mikael Blomquist ein wahrer Frauenheld zu sein. Alles was bei drei nicht auf den Bäumen ist, landet bei ihm im Bett. Vielleicht sind die Schweden so. Beides erscheint mir aber etwas übertrieben zu sein.

Aber das alles schmälert nicht die Spannung der Trilogie.

Leider ist Stieg Larsson bereits verstorben, so dass es von ihm keine Fortsetzung geben wird. Aber vielleicht ist das auch gut so, denkt man daran, was aus den vielen guten Filmtrilogien geworden ist, als der vierte (und fünfte und sechste) Teil erschienen sind (Indiana Jones, Star Wars, Stirb langsam mal ausgenommen).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *