Posterous, ein Leben zwischen Twitter und Blog

Ich werde nun auch posterous mal ein wenig Zeit widmen und starte daher unter http://jerrywho.posterous.com den Versuch, auch ggf. von unterwegs meinen Senf zu irgendwelchen Dingen abzugeben, die sich nicht in die 140 Zeichen, die Twitter bereit stellt, pressen lassen.

Das besondere an posterous ist nun, dass man einfach per E-Mail seine Beiträge schreiben kann und diese dann an posterous schickt. Dort wird dann daraus der passende Blog Eintrag erstellt.

Ich werde auch versuchen, dort in englisch zu schreiben. Auch wenn mir dies sicherlich erstmal etwas schwerer fallen wird, hoffe ich doch, damit mehr Leser zu erreichen.

Also lassen wir uns einfach mal überraschen, wie dies so ankommt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *