iCuke: BDD für das iPhone

Durch einen Tweet stieß ich auf einen kurzen Videofilm, in dem iCuke kurz vorgestellt wird. Es handelt sich dabei um die Möglichkeit, iPhone-Applikation per Cucumber zu testen.

Man schreibt einen Test der Art

Background:
Given "iCuke" from "app/iCuke/iCuke.xcodeproj" is loaded in the simulator

Scenario: User views the About screen
When I tap "About"
Then I should see "Author:"

 Lässt man dann den Test ablaufen, wird die App im Simulator gestartert, die passenden Aktion ausgeführt und die Ausgaben mit den Vorgaben verglichen. Das Verhalten entspricht also ungefähr dem, was man von Cucumber im Web-Umfeld her kennt. Ich hätte nicht gedacht, dass sich das so für Apps so umsetzen lässt.

Ich habe es auch gleich mal ausprobiert. Mitgeliefert wird das obige Beispiel.

Zunächst musste ich feststellen, dass es mit Ruby 1.9.1 wohl nicht funktioniert. RVM sei Dank, habe ich es dann gleich mal unter Ruby 1.8.7 ausprobiert. Und siehe da, ein paar wenige installierte gems später lief der Test durch. Wichtig sind hierbei die Einstellungen, die man beim Mac und im iPhone Simulator vornehmen muss, damit die Ausgaben entsprechend zurückgeliefert werden können und die Events an die App durchgereicht werden können. Dies wird aber in dem oben verlinkten Video gut beschrieben.

Das ganze Projekt befindet sich noch in der Anfangsphase. Das bedeutet zum Beispiel, dass noch nicht alle Eingabe-Varianten möglich sind. Schaut man sich aber auf github die Häufigkeit der Commits an, so bin ich optimistisch, dass daraus sehr bald ein vollwertiges Tool für Behaviour-Driven-Development auf dem iPhone entsteht.  

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *