Die Tastaturbelegung beim Mac

Kommt man von der Windows-Seite, ist die Tastaturbelegung beim Mac erstmal etwas gewöhnungsbedürftig. So schließt man erstmal jedes Programm, wenn man seine E-Mail Adresse eingeben will. Auf der Windows-Tastaturbelegung tippt man nämlich AltGr-q, wenn man das @-Zeichen tippen will. Beim Mac liegt an der Position von AltGr die cmd-Taste, was also zu cmd-q führt, was leider bei jedem Programm dieses beenden lässt. Man muss statt dessen cmd-l tippen.

Doch dann will man irgendwann beim Prgrammieren geschweifte und eckige Klammern  nutzen. Die sind erst gar nicht eingezeichnet. Man findet sie auf alt-8, alt-9, alt-5 und alt-6. Dies ist erstmal saudoof, weil man immer am überlegen ist, wo denn nun die richtigen Tasten sind. Daher stellt man sich bald die Frage, ob man nicht einfach das englische Tastaturlayout nehmen will. Wenn man eh auf Tasten tippen muss, deren Bedeutung man vorher auswendig gelernt hat, kann man es wenigstens später bequem haben. Auch die spitzen Klammern liegen dann bequemer auf shift-, und shift-. , was bei html-Seiten viel praktischer ist. Auch die Tilde ist nun dort zu finden, wo normalerweise das >-Zeichen liegt und nicht mehr auf alt-n.

Doch wie tippt man Umlaute? Das ist auf dem Mac recht einfach: Per alt-u und dann den passenden Vokal. Das ß erreicht man direkt per alt-s.

Ich werde nun also mal einen Selbstversuch starten und meinen Mac nur noch mit englischer Tastatur bedienen…. Dummerweise taucht der Buchstabe y, ich meine natürlich z, viel zu häufig auf….Um dem Herr zu werden, müsste ich eigentlich auch die Windows-Maschine auf englisch bedienen — nur, wie komme ich da an die Umlaute ran???

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *