und er startet doch

Ich habe eine DELL Optiplex GX110, den ich unter Debian Etch zu Hause betreibe. Diesen Rechner möchte ich gerne aus der Ferne starten. Wake On LAN lautet das Zauberwort. Also ein wenig gegoogelt. Der erste Treffer beschreibt gleich die Einrichtung von WoL bei besagtem GX 110. Man muss einfach nur das Modul 3c59x mit dem Parameter enable_wol=1 laden, und schon soll es gehen. Okay, nichts leichter als das. Den Parameter eingetragen, Kiste runtergefahren, im BIOS geschaut, ob Wake On LAN erlaubt ist, Kiste aus.

Zum Testen habe ich mir den Magic Packet Sender installiert. Nachdem ich den .NET-Krempel nachgeladen habe, startete das Tool auch. Ah, die MAC-Adresse der aufzuweckenden Netzwerkkarte hatte ich mir natürlich nicht gemerkt. Also den Rechner noch mal gestartet, die MAC-Adresse notiert und den Rechner ausgeschaltet. Dank Journaling Filesystem ist das ja alles kein Thema mehr 😉

Ich schicke das Aufwachpaket — und der Rechner springt sofort an. Ich frag mich, wieso es soviele Seiten im Netz gibt, die sich damit befassen… Also den Rechner nochmal heruntergefahren und das Auswachpaket geschickt — nichts passiert. Aha, seltsam. Der Switch zeigt mir noch an, dass die Netzwerkkarte da ist. Der Rechner reagiert aber nicht darauf….

Also weitergegoogelt. Das Tool ethtool soll die WoL-Einstellungen anzeigen und einstellen können. Ich erhalte aber immer nur die Meldung, dass es nichts anzeigen kann….

Also weitergegoogelt: Auf http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/WAKE_ON_LAN wird auch auf das Thema eingegangen. In /proc/acpi/wakeup soll man nachschauen können, ob WoL eingeschaltet ist. Bei mir gibt's diese Datei erst gar nicht. Na gut, dann muss wohl doch ein 2.6er Kernel her.

Mit der Kernel Version 2.6.18 finde ich auch diese Datei und stelle per

echo -n PCI0 > /proc/acpi/wakeup

auf WoL um. Nach dem Neustart komme ich überhaupt nicht mehr per Netzwerk auf den Rechner. Der Swtich hat einen Link. Die Netzwerkkarte ist lauf ifconfig konfiguriert. Allein mit der Praxis hapert's. Nach ein paar Reboots, Resets und Netzstecker-Ziehen geht's wieder. Okay, vielleicht stört die zweite Netzwerkkarte. Nach dem Ausbau bleibt das Phänomen aber bestehen.

Also Finger weg von /proc/acpi/wakeup.

Mittlerweile habe ich festgestellt, dass es daran liegt, wie der Rechner ausgeschaltet wird. Ein shutdown -h now führt immer dazu, dass es nicht mit dem Aufwachen funktioniert. Ziehe ich hingegen den Netzstecker, so dass der Rechner kurz "zuckt", wenn man ihn wieder einsteckt, klappt's auch mit dem Aufwachen.

Nun gut, da ethtool mir mit dem 2.6er Kernel nun zwar eine Ausgabe liefert, aber immer noch behauptet, dass es kein Wake On LAN einrichten kann, wenn ich es per

ethtool -s eth0 wol g

aufrufe, muss eine andere Lösung her.

Aha, man möge doch bitte in /etc/init.d/reboot den Parameter -i entfernen. Ich ziehe das auch gleich noch in /etc/init.d/halt nach. Allerdings immer noch ohne Erfolg.

Als letzte Idee baue ich nun noch in /etc/init.d/networking im "stop-Teil" die Zeile

rmmod 3c59x && modprobe 3c59x enable_wol=1

ein, so dass beim Runterfahren, der WoL-Parameter gesetzt wird. Was soll ich sagen? So funktioniert's.

Das war der erste Teil. Nun funktioniert's immerhin im LAN (es heißt ja auch Wake On LAN). Ich möchte die Maschine aber aus der Ferne starten. Nichts leichter als das. Zum DD-WRT gibt's eine richtig gute Doku, die das Vorgehen beschreibt:

Man richte unter Applications & Gaming -> Port Range Forward die folgenden Zeile ein:

wol | 9 | 9 | udp | 192.168.1.254 | x

wobei die IP-Adresse eine nicht benutzte des LANs ist.

Unter Administration -> Commands kommen dann noch die beiden Zeilen

ip neigh change 192.168.1.254 lladdr ff:ff:ff:ff:ff:ff nud permanent dev br0
ip neigh add 192.168.1.254 lladdr ff:ff:ff:ff:ff:ff nud permanent dev br0

hinzu, wo bei für ff:ff:ff:ff:ff:ff die MAC Adresse einzutragen ist.

Man speichert mit "Save Startup" und bootet den Router neu.

Nun kann man z.B. über die Seite http://stephan.mestrona.net/wol/ unter Angabe der externen IP des Routers und der MAC-Adresse des zu startenden Rechners diesen aus der Ferne starten.

Dolle Show!!

 

2 thoughts on “und er startet doch”

  1. Mein Tipp: wenn man kein Script bauen und einbauen will und Du den Artikel auf meiner Homepage zu Ende gelesen hättest 😉 kann man einfach einen Eintrag in der Datei /etc/modprobe.conf machen, a la options 3c59x enable_wol=1 Gruß Carsten.

  2. Hallo Carsten,

    danke für Deinen Kommentar. Ich bin der Meinung, die Variante mit der Datei modprobe.conf ausprobiert zu haben (unabhängig davon, ob es bei Dir funktionierte). Vermutlich hatte ich einfach einen Tippfehler eingebaut, so dass es nicht klappte und ich einfach weiterprobiert habe …

    Viele Grüße,
    Martin

    P.S.: Ich scheine noch irgendwo ein Problem mit utf-8 bzw. latin1 zu haben. Daher habe ich die „komischen Zeichen“ in Deinem Kommentar korrigiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *