Die Wunder der Technik …

Am Donnerstag für hatte sich meine Leitung wieder komplett verabschiedet und sich neu synchronisiert. Danach war sämtliche Fehler weg und die SNR lag bei 8.5dB. Nachmittags meldete sich dann auch der T-Com Techniker: "Der Anschluss war umzingelt von DSL-Anschlüssen. Da kann es schon mal zu Störungen kommen." Nach seiner Umstellung liegt die SNR bei 10-11dB.

SNR

Mal wieder der Streik …

Mit meinen Fehlerberichten habe ich bei der T-Com mal wieder kein Glück. So wie im letzten Jahr lässt sich auch diese Jahr ein Streik als Ausrede vorschieben. Entstörfrist laut AGB, wie es so schön heisst, endete eigentlich heute früh um 0:00 Uhr. Um 0:50 Uhr ist das Ticket dem Außendienst zugewiesen worden. Auf meine telefonische Nachfrage musste ich mir anhören, dass aufgrund des Streiks (der immerhin vor einem Monat beendet wurde) es wohl noch etwas dauern wird.

"Hallo Herr Obermann, mit der Einstellung wird's aber auch nichts mit der Kundenzufriedenheit! Nur mit Billigmarken wie Congstar wird nicht jeder glücklich!"

Derweil dümpelt die SNR zwischen 1dB und 4dB, die Fehlerrate ist konstant riesig und Leitung ist ab und an mal weg…

SNR

 

CRC Error

Das Ende der guten Leitung

Heute um kurz vor 12:00 Uhr mittags war es vorbei mit der Herrlichkeit: Meine bis dato erstaunlich gute und auch konstant gute DSL-Leitung mit einer SNR zwischen 9 und 10 dB brach zusammen und musste sich neu synchronosieren. Danach schwankt die SNR nur noch zwischen 4 und 5 dB. Mal schauen, wie sich das weiter entwickelt.

SNR

Es stellt sich nur die Frage, was die T-Com wieder an den Leitungen gefummelt hat.

Es ist endlich da — mein Headset für meinem Blackberry 8800

Heute kam es dann doch, das Headset für den Blackberry 8800. Ich habe es heute abend dann gleich mal ausprobiert. Der Klang ist natürlich nicht sonderlich. Ich denke aber, dass er dennoch ausreicht, um sich morgens während der Bahnfahrt gegen das Gequassel von irgendwelchen Teenies oder Senioren-Clubs abschirmen zu können.

Was mir gleich auffiel, ist, dass der Klingelton bei eingesteckten Ohrstöpsel trotzdem über den eingebauten Lautsprecher läuft. Vielleicht kann man das ja noch irgendwo einstellen. Schließlich erscheint es mir nicht sonderlich sinnvoll

Smokeping-Entwicklung geklärt

Die Ursache für die Sägezahn-Entwicklung der Ping-Zeiten bei meinem Linksys WRT54GL sind nun auch geklärt: Irgendwie läuft man Skript, das automatisch nach einer Neueinwahl diverse iptables-Regeln neu setzt, nicht so wie es ursprünglich geplant war. Statt nur bei Bedarf die fehlenden Regeln zu ergänzen, tut es dies im Minuten-Takt. Die stattliche Anzahl an Regeln führt dann zum linearen Anstieg der Ping-Zeiten.

Smokeping intern

Von außen ist dieser Effekt interessanterweise nicht nachzuvollziehen, obwohl der Anstieg von über einer Millisekunde durchaus messbar wäre.

Smokeping extern

Geduld — eine Grundvoraussetzung für eCommerce

Ohne Geduld geht gar nichts: Ich war seit einiger Zeit auf der Suche nach einem Stereo-Headset für meinen Blackberry 8800. Bei Blackberry direkt gibt es das gute Teil für schlappe 24,99€ zzgl. 10,72€ Versandkosten. Insgesamt wären also 35,71€ fällig. Interessanterweise wird die Verfügbarkeit dort auch regelmäßig in die Zukunft verschoben.

Nun gut, wofür gibt es eBay? Dort bin ich bei ikarus-com fündig geworden. 12,20€ plus 2,80€, also 15,00€ ist doch ein echtes Schnäppchen. Also letzten Donnerstag bestellt, Frei vormittag das Geld überwiesen. Am Mittwoch(!) wurde mir mittgeteilt, dass das Geld nun da sei und die Bestellung rausgegangen sei. Heute ist Samstag und von der bestellten Ware ist weit und breit nichts zu sehen. Beim nächsten Mal gehe ich wohl wieder zum Händler um die Ecke. Da weiß ich wenigstens gleich, ob und wann ich die Ware bekomme. Diesmal bin ich wohl doch der Geiz ist geil-Mentalität zum Opfer gefallen.

Einwahl über Pingzeiten feststellen:

Schaut man sich die Pingzeiten auf das interne Interface meines WRT54GL an, so sieht man, dass diese linear nach jeder Einwahl anwachsen und mit der Einwahl wieder zurückfallen.

smokeping

Die Ursache ist mir noch nicht ganz klar. Interessant ist der Effekt auf jeden Fall… Interessant ist auch, ob man diesen Effekt von außen nachweisen kann …

Paketverluste (vermutlich) geklärt

Nachdem die Paketverluste zum Linksys WRT54GL auch nach diversen Kabel-Umstöpseleien und einem Reboot nicht verschwinden wollten und interessanterweise auch hauptsächlich dann auftraten, wenn ich intensiv im Netz unterwegs war, habe mir die Systemmeldungen per syslogd an einem Linux-Rechner mal angeschaut. Siehe da, es traten gehäuft Meldungen der Art

dd-wrt kernel: ip_conntrack: table full, dropping packet.

auf. Auf der Wiki-Seite des Projektes wurde ich schnell fündig. Man kann über einen Shell Zugang die aktuellen Werte von /proc/sys/net/ipv4/netfilter/ip_conntrack_max abfragen. Dieser Wert war bei mir viel zu klein. Daher habe ich wie dort beschrieben über das Webinterface den Wert erhöht und die entsprechenden Timeout gesenkt und den Router durchgestartet.

Jetzt sollte das Problem nicht mehr so schnell auftreten. Mal schauen, ob das auch das Ende der Paketverluste ist ….