Der erste große Crash

Heute Mittag um kurz nach elf starb in dem Host, auf dem mein vServer läuft, eine Platte. Zum Tauschen der Platte musste das System durchgestartet werden. Dabei verabschiedete sich die zweite Platte des RAID 1 wohl auch. Somit war der GAU eingetreten. Es standen keine Daten der vServer mehr parat. Zum Glück gab es noch eine Festplatte, die vor einiger Zeit mal getauscht wurde. Somit konnte der alte Stand zurück geholt werden. Allerdings ist der über zwei Monate alt. Das ist natürlich bitter.

Ich hatte natürlich ein Backup meiner Daten. Leider hatte ich den Rechner in den besagten zwei Monaten doch recht intensiv angepasst, so dass ich einiges an Arbeit vor mir hatte, um das System wieder zum Arbeiten zu bekommen.

Positiv ist zu vermelden, dass mein Hoster vollmar.net sehr offen bei Problemen über den Stand informiert und in diesem Fall auch gleich angeboten hat, den vServer (oder das, was davon übrig war 😉 auf einen anderen Host umzuziehen. Auch hätte ich eine komplette Neuinstallation bekommen können.

Negativ finde ich, dass es für solche Desaster-Recovery Szenarien keine Lösung gab. Hätte es nicht noch die Platte von damals gegeben, wäre nichts übrig geblieben, und ich hätte wieder bei Adam und Eva beginnen können. Für das File-basierte Backup sehe ich natürlich den jeweiligen vServer-Betreiber in der Verantwortung. Allerdings kann man bei 2GB Backup-Space keinen kompletten vServer mit 5 GB sichern. Selbst wenn man mit dem Platz auskäme, ist ein Desaster-Recovery per ftp an einem Rechner, den man nur per ssh bedient, nicht unbedingt das, was man durchspielen will.

Auf Nachfrage meinerseits wurde mir aber versichert, dass nun ein Komplett-Backup des Hostes zur Diskussion steht. Das gibt doch Hoffnung.

Da ich vermutlich nicht der einzige bin, der sein Rechner nun neu aufbauen muss, ist die Maschine ziemlich ausgelastet. Das Einspielen der Datenbanken und teilweise kompilieren diverser Programme quält die Maschine doch ganz ordentlich.

Das kann man auch an der Smokeping-Grafik unten erkennen.

Smokeping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *