Ein erster Erfahrungsbericht über mein TomTom One

Ich habe mir vor ca. 4 Wochen ein TomTom One zugelegt. Ich möchte hier nun beschreiben, was mir in diesen 4 Wochen aufgefallen ist.
Zunächst muss man wissen, dass das TomTom One das Einstiegsgerät ist. Das bedeutet zum Beispiel kein TMC integriert ist. Es lässt sich kostenpflichtig hinzukaufen. Allerdings braucht man dazu u.a. ein Bluetooth-fähiges Handy. Da ich das Gerät aber hauptsächlich dafür benötige, um in irgendwelchen Käffern an den richtigen Ort zu kommen, kann ich das verschmerzen.

Zunächst fiel mir auf, dass meine Heimatadresse nicht vorhanden ist,
obwohl ich schon seit knapp drei Jahren hier wohne … Auch sonstige
Neubauten hier in der Umgebung sind naturgemäß nicht vorhanden, so dass
das Gerät manchmal glaubt, man würde über den Acker fahren, wenn man
die Umgehungsstraße nutzt. Die Hinweise, man möge doch jetzt abbiegen,
wenn zufällig an einem alten Feldweg vorbeifährt, der auf die alte
Strecke führt.
Man sollte also das Gehirn nicht abschalten 😉

Doch zunächst zum Anfang. Das Gerät findet sehr schnell die Position über die eingbaute GPS-Antenne.
Selbst in geschlossenen Räumen erhält man Empfang, wenn man in der Nähe
des Fensters steht.

Den Zielort gibt man bequem über das Display ein. Zunächst den Ort bzw.
die PLZ. Dann die Straße und Hausnummer. Man kann aber auch bestimmte
"Orte von Interesse" wählen, wie Bahnhof, Zentrum, Apotheken etc.
Daraufhin wählt man die Art der Streckenführung aus: Schnellste Route,
kürzeste Route, Autobahn meiden, Fahrradroute oder Fußgängerroute.
Dann wird sofort die Strecke berechnet und man kann losfahren.
Es fällt auf, dass die Ansagen manchmal etwas missverständlich sind.
Ein Blick auf das Display klärt aber sofort auf, was gemeint war.
Leider fehlen bei den Ansagen und Anzeigen die Richtung, wenn man auf
eine große Straße oder Autobahn fährt. Da wäre es hilfreich zu hören
oder zu lesen, dass man in Richtung Bamberg und nicht in Richtung
Bayreuth auffahren soll. In der Regel wird dies durch den Blick aufs
Display geklärt. Wenn aber die Auffahrten neu gemacht wurden, kann dies
schon mal missverständlich werden.

Bei dem Gerät ist ein Kabel dabei, um es im Auto am Zigarettenanzünder zu betreiben. Darüber wird der Akku auch geladen, aber sehr sehr langsam. Nach einer Stunde Fahrt ist der Akku gerade mal zu ca. einem Viertel geladen.
Ich habe das Gerät auch als Fußgänger benutzt. Da der Empfang sehr schnell steht, habe ich das Gerät immer nur kuzfristig eingesetzt, um zu sehen, wo ich bin und wann ich abbiegen muss. Selbst im Wald unter Bäumen war der Empfang gut.
Allein in der Frankfurter Innenstadt gab es Momente, in denen das Gerät glaubte, ich würde etwas anders fahren. Aber das korrigierte sich dann schnell.
Wegen der Fehler im Kartenmaterial hatte ich dann auch mal Kontakt zum Kundendienst aufgenommen, da ich wissen wollte, ob ich denn immerhin die aktuelle Version der Karte habe. Leider habe ich da nur eine Formmail als Antwort erhalten, aus der nicht hervor ging, ob es etwas aktuelleres gebe. Es hieß nur, dass ich, wenn es neuere Karten gibt, diese auch kaufen könne — super 🙁
Ich denke, dass ich mir wohl noch das passende Ladegerät kaufen werden, da wie beschrieben das Gerät im Auto nur unwesendlich geladen wird. Aber ansonsten bin ich mit dem Gerät sehr zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *