DSL-SNR: Ein ewiges Auf und Ab

Ich lese nach wie vor die Signal-Noise-Ratio bei meinem Teledat 302 aus. Dabei fällt nun auf, dass es Zeiten gibt, zu denen die SNR über Stunden konstant ist. Dann aber hat man wieder Zeiten mit häufigen Schwankungen um einen konstanten Wert. Und dieser Wert ändert sich.
Man sieht dies an folgender Wochengrafik ganz gut:

Am Montag schwankte die SNR um ca. 6dB. Von Dienstag bis Donnerstag lag sie konstant bei 11 dB. Freitag und Samstag stieg sie sogar auf ihren ursprünglichen Wert von knapp 14 dB, schwankte ihr aber. Heute Vormittag fiel sie dann wieder ab.
Glücklicherweise ist die DSL-Verbindung aber zur Zeit stabil. (Hoffentlich beschreie ich es jetzt nicht 😉
 

Firefox rules! Die PSP holt auf

Im Weblog zu SelfHTML liegt der Firefox bei über 52%. Wer hätte das gedacht 😉 Viel interessanter finde ich aber die beiden Zugriffe der PSP. Vielleicht sollte ich mir doch mal so ein Ding zulegen. Natürlich nur, um zu sehen, wie die Seiten, die ich baue, so auf der PSP dargestellt werden. Schließlich hört man überall, dass das Mobile Web die Zukunft ist. 😉

TomTom One in Mainhatten

Ich war heute in der Frankfurter Innenstadt unterwegs. Da es dort recht ruhig war, konnte ich mein TomTom One näher betrachten. Dabei fiel mir auf, dass es in den Häuserschluchten zu Problemen kam. Selbst bei stehendem Fahrzeug glaubte das Gerät, dass ich plötzlich auf der Parallelstraße stehe? Aber wer weiß, vielleicht ist meine Masse (und die des Wagens) so gering, dass ich kurzfristig nach nebenan getunnelt bin. Irgend soetwas hatte ich doch mal im Studium in der Quantenmechanik gehört 😉 

 

Computer Club 2

Nun habe ich mir das 28MB große MP3-File angehört. Es geht im wesentlichen um vier Themen:

  • Im ersten handelt es sich die Entwicklung der Bandbreite, die einem Privatanwender zu Hause zur Verfügung stehen wird. Es ist so ganz interessant; es wird ein wenig mit Zahlen jongliert. Aber nicht sonderlich spektakulär.
  • Bei Punkt zwei geht es um VPNs. Hier wird ein "Sicherheitseperte" von Symantec hinzugeschaltet, der eigentlich seine Produkte verkaufen will. Tenor: Was nix kostet, taugt auch nichts.
  • Punkt drei behandelt SmartPhones sowie UMTS und die Kosten. Da ich da selbst nicht so auf dem Laufenden bin, fand ich es ganz interessant.
  • Zu guter Letzt dreht es sich noch ein wenig um die Neuerungen des Firefox 2.0, der ja bald kommen soll.

Fazit: Es gab gestern (mal wieder) nichts Gescheites im Fernsehen, auf der Terrasse konnte man es abends gut aushalten. Da war die Unterhaltung durch den Computer Club Zwei per MP3-Player recht nett. Die Null-Nummer macht neugierig auf die nächste Augsabe.

 

Ein erster Erfahrungsbericht über mein TomTom One

Ich habe mir vor ca. 4 Wochen ein TomTom One zugelegt. Ich möchte hier nun beschreiben, was mir in diesen 4 Wochen aufgefallen ist.
Zunächst muss man wissen, dass das TomTom One das Einstiegsgerät ist. Das bedeutet zum Beispiel kein TMC integriert ist. Es lässt sich kostenpflichtig hinzukaufen. Allerdings braucht man dazu u.a. ein Bluetooth-fähiges Handy. Da ich das Gerät aber hauptsächlich dafür benötige, um in irgendwelchen Käffern an den richtigen Ort zu kommen, kann ich das verschmerzen.

Zunächst fiel mir auf, dass meine Heimatadresse nicht vorhanden ist,
obwohl ich schon seit knapp drei Jahren hier wohne … Auch sonstige
Neubauten hier in der Umgebung sind naturgemäß nicht vorhanden, so dass
das Gerät manchmal glaubt, man würde über den Acker fahren, wenn man
die Umgehungsstraße nutzt. Die Hinweise, man möge doch jetzt abbiegen,
wenn zufällig an einem alten Feldweg vorbeifährt, der auf die alte
Strecke führt.
Man sollte also das Gehirn nicht abschalten 😉

Doch zunächst zum Anfang. Das Gerät findet sehr schnell die Position über die eingbaute GPS-Antenne.
Selbst in geschlossenen Räumen erhält man Empfang, wenn man in der Nähe
des Fensters steht.

Den Zielort gibt man bequem über das Display ein. Zunächst den Ort bzw.
die PLZ. Dann die Straße und Hausnummer. Man kann aber auch bestimmte
"Orte von Interesse" wählen, wie Bahnhof, Zentrum, Apotheken etc.
Daraufhin wählt man die Art der Streckenführung aus: Schnellste Route,
kürzeste Route, Autobahn meiden, Fahrradroute oder Fußgängerroute.
Dann wird sofort die Strecke berechnet und man kann losfahren.
Es fällt auf, dass die Ansagen manchmal etwas missverständlich sind.
Ein Blick auf das Display klärt aber sofort auf, was gemeint war.
Leider fehlen bei den Ansagen und Anzeigen die Richtung, wenn man auf
eine große Straße oder Autobahn fährt. Da wäre es hilfreich zu hören
oder zu lesen, dass man in Richtung Bamberg und nicht in Richtung
Bayreuth auffahren soll. In der Regel wird dies durch den Blick aufs
Display geklärt. Wenn aber die Auffahrten neu gemacht wurden, kann dies
schon mal missverständlich werden.

Bei dem Gerät ist ein Kabel dabei, um es im Auto am Zigarettenanzünder zu betreiben. Darüber wird der Akku auch geladen, aber sehr sehr langsam. Nach einer Stunde Fahrt ist der Akku gerade mal zu ca. einem Viertel geladen.
Ich habe das Gerät auch als Fußgänger benutzt. Da der Empfang sehr schnell steht, habe ich das Gerät immer nur kuzfristig eingesetzt, um zu sehen, wo ich bin und wann ich abbiegen muss. Selbst im Wald unter Bäumen war der Empfang gut.
Allein in der Frankfurter Innenstadt gab es Momente, in denen das Gerät glaubte, ich würde etwas anders fahren. Aber das korrigierte sich dann schnell.
Wegen der Fehler im Kartenmaterial hatte ich dann auch mal Kontakt zum Kundendienst aufgenommen, da ich wissen wollte, ob ich denn immerhin die aktuelle Version der Karte habe. Leider habe ich da nur eine Formmail als Antwort erhalten, aus der nicht hervor ging, ob es etwas aktuelleres gebe. Es hieß nur, dass ich, wenn es neuere Karten gibt, diese auch kaufen könne — super 🙁
Ich denke, dass ich mir wohl noch das passende Ladegerät kaufen werden, da wie beschrieben das Gerät im Auto nur unwesendlich geladen wird. Aber ansonsten bin ich mit dem Gerät sehr zufrieden.

„Problem extracting version of X.org“ bei der Installation der VMware Tools unter Debian etch

Nachdem ich die VMware Workstation 5.5 im Einsatz habe, wollte ich leichtsinnigerweise auch die VMware tools aktualisieren. Leider gab es die Fehlermeldung "Problem extracting version of  X.org". Ich habe daraufhin mal gegoogelt und bin auf die Einträge
http://www.vmware.com/community/thread.jspa?threadID=37355&tstart=30
und
http://www.vmware.com/community/thread.jspa?threadID=36866&tstart=0
gestoßen. Damit und mit ein wenig Tüftelei habe ich die Tools dann zum Laufen gebracht. Den ersten Beitrag konnte ich so verwenden. Beim zweiten ist anzumerken, dass zum einen bei Punkt 4 statt http://ftp.cvut.cz/vmware/vmware-any-any-update99.tar.gz nun http://ftp.cvut.cz/vmware/vmware-any-any-update101.tar.gz
herunterzuladen ist.

Aber auch beim Patchen des bin/vmware-config-tools.pl musste ich von der Anleitung unter http://heapoverflow.com/vmware-config-tools.txt abweichen. Statt

sub xserver7 {
return '/usr/bin/X';
}
musste ich
sub xserver7 {
return '/usr/bin/Xorg ';
}

ergänzen. Aber letztlich lief doch alles. Ich frage mich nur, warum es denn bei VMware.com selbst keine aktuelisierten Tools zu finden sind (bzw. ich keine gefunden habe…).

Ein Rückfall

Gestern abend gegen 22:40 Uhr zeigt meine Grafik, dass die SNR zunächst auf 5dB und dann 22:50 Uhr sogar auf 3 dB zurückgefallen ist. In den folgenden zehn Minuten ging sie über 6,5 dB auf 10,5 dB wieder nach oben. Dort ist sie nun konstant. Insgesamt fiel sie also von 13 dB auf 10,5 dB. (vgl. die unten stehende Grafik.)
Ich werde die Daten also weiterhin sehr gezielt im Auge behalten.

Ich frage mich, was wohl die Ursache dafür sein kann. Arbeit so spät noch ein T-Com Techniker? Ein Gewitter hat es hier in der Gegend auch nicht gegeben…