KNOPPIX 4.0.2 als Gast unter VMware

Gerne nehme ich den Wunsch von Burkard auf und beschreibe die Installation der aktuellen Knoppix Version als Gast unter VMware:
Mein Host-System läuft unter Debian Testing. VMware ist die Version, die in der letzten c’t mitgeliefert wurde:4.5.2 Build 8848.
Beim Anlegen des neuen Gastes wähle ich "Custom" aus, um alle Details einstellen zu können. Als Gast Betriebssystem wähle ich dann Linux (in der Version "Other 2.6.x kernel"). Da mein Host über nicht allzu viel Resourcen verfügt, kann ich meinem Gast nur 96MB zugestehen. Knoppix wird sich darüber beschweren. Doch dazu später mehr.
Die Art der Netzwerkanbindung ist Geschmackssache. Ich wähle hier mal Bridged-Networking aus.
Der SCSI-Treiber kann ruhig so als BusLogic bestehen bleiben. Ich lege eine neue Virtual Disk an. Allerdings wähle ich statt der voreingestellten SCSI Platte eine IDE Platte. Das mag zwar von der Performance in manchen Fällen schlechter sein. Falls ich aber ein System, das unter VMware lief per Image auf ein reales System übertragen will und meine Rechner eher IDE-Platten haben als SCSI-Platten, habe ich mir so ein Problem erspart.
Die Plattengröße sei nach Gutdünken gewählt. Ich nehme mal 4 GB, die aber zunächst nicht angelegt werden sollen. Das ist zwar wieder langsamer, so passt aber mehr auf meine eh immer zu kleinen Platten.
Somit ist fast alles konfiguriert. Als nächstes lade ich das ISO-File der aktuellen Knoppix Version herunter. Damit ich heute noch
fertig werde, wähle ich die CD-Fassung und nicht die DVD-Variante. Vom Plus.line-Server ist das Ding dann doch recht schnell gezogen.
Das ISO-File nehme ich dann direkt als Quelle für mein virtuelles CD-ROM-Laufwerk meines neuen Gastes. So spare ich mir einen Rohling 😉
Nun kann man den Gast starten. Da ich wie anfangs beschrieben nur recht wenig RAM habe, beschwert sich Knoppix darüber.
Also lege ich gleichmal auf /dev/hda eine Swap-Partition mit fdisk und mkswap an. Beim Neustart erkennt Knoppix diese Swap-Partition und nutzt sie auch gleich.
Nun kann ich in einem Terminal-Fenster per "sudo knoppix-installer" die Festinstallation auf der Festplatte starten.
Diese läuft im Moment. Da ich aber heute noch den Artikel posten will, tue ich das mal vorab 😉
War das jetzt alles? Nein, ich habe diverse Probleme natürlich verschwiegen 😉
Hier eine kurze Übersicht:
Mein Rechner, auf dem VMware läuft, ist nicht direkt mit Monitor und Tastatur zugänglich. Daher greife ich per über ssh getunneltes VNC darauf zu. Leider mögen sich VMware und VNC (zumindest unter Linux) nicht sonderlich. Beim Starten eines Gastes gibt es diverse Meldungen, die Ärger versprechen.
So funktioniert die Tastaturumsetzung nicht richtig. Man sucht also des öfteren nach der richtigen Taste. Als hatte ich als Ausweich NX versucht.
Dies ist eine Erweiterung des X-Protokolls, mit dem es möglich sein soll, Verbindungen zu kappen und wieder aufzunehmen, wie dies bei VNC möglich ist. Als Client gibt es auch eine freie Fassung für Windows. Leider ist die Wiederaufnahme einer Verbindung (zumindest bei mir 🙁 ) nicht immer
möglich. Aber vielleicht schreibe ich dazu später mal etwas.
Für weitere Fragen und Hinweise bin ich natürlich offen. Man freut sich doch immer über Resonanz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *